Über uns
Ukraine 2010
 NEU Ukraine 2014
Impressum / Kontakt
Gästebuch


... haben wir diese Homepage mit unserem Reisebericht an dieser Stelle noch einmal "angefasst", falls sich jemand hierher verirrt und unsere Meinung über die aktuelle Situation in der Ukraine wissen möchte. Momentan beunruhigt uns die Berichterstattung über die Lage fast mehr als die Lage selbst. Besonders durch die Politik und in den deutschen Medien wird ein Szenario des kalten Krieges aufgebaut, das unseres Erachtens äußerst beunruhigend ist.

Deshalb hier einige ausgesuchte differenzierte Ansichten und Meinungen zur Situation im Frühjahr 2014 - von klugen Menschen, denen man definitiv nicht nachsagen kann, dass sie Freunde von Diktatoren und Kriegstreibern sind...     

!!! Helmut Kohl !!!

http://www.welt.de/politik/ausland/article125698517/Die-Ukraine-fuerchtet-einen-Zweifrontenkrieg.html


Eugen Ruge:  

http://www.zeit.de/2014/11/pro-russische-position-eugen-ruge

Gabriele Krone-Schmalz:

http://www.focus.de/politik/ausland/putin-und-der-westen-das-war-ja-nicht-anders-zu-erwarten-von-den-russen_id_3679673.html

Peter Scholl-Latour:

http://www.merkur-online.de/aktuelles/politik/peter-scholl-latour-interview-zu-ukraine-buch-projekt-syrien-islam-3397473.html

Stefan Meister:

http://www.tagesschau.de/ausland/interview-krim100.html

Silke Hasselmann:

http://www.tagesschau.de/ausland/usa-ukraine100.html

Der Freitag:

https://www.freitag.de/autoren/barbara-muerdter/die-dilletanten-aus-dem-westen

ARD Panorama:

http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2014/ukraine357.html

und schließlich:

Jürgen Todenhöfer auf Facebook:

Die westliche Politik wollte mehr Einfluss im Revier des russischen Bären. Jetzt hat sie weniger. Und die Menschen der Ukraine zahlen den Preis. Seltsame Strategen haben wir im Westen!

Die Revolution hat die Ukraine tief gespalten. Westukrainer rufen "Russen raus", Und versorgen sich auf dem Majdan-Platz mit noch mehr Molotowcocktails. Für sie ist die Revolution noch lange nicht zu Ende. Manche sagen uns: "Jetzt gehts erst richtig los."

Teile der Krimbevölkerung hingegen setzen auf Russland. Sind es 30 Prozent, 50 oder mehr? Vermummte russische Soldaten ohne Hoheitsabzeichen verbergen sich hinter Containern. Einige haben Schalldämpfer auf ihre Kalaschnikows geschraubt. "Natürlich sind wir Russen" sagt mir einer. Und lächelt. Doch die Lage ist noch immer hochexplosiv.

Putinkumpel "Chirurg"- Boss der Bikertruppe "Nachtwölfe"-fordert im Gespräch mit mir, der Westen solle sich aus dem Konflikt heraushalten. Die Entscheidung über die Zukunft der Ukraine müsse vom ukrainischen Volk getroffen werden.

Doch der Westen liebt es, seine Muskeln zu zeigen. Putin leider auch. Und so kommt es zu der Militär-Intervention Russlands auf der Krim, die ich natürlich uneingeschränkt ablehne.

Obwohl die Intervention eine Vorgeschichte hat, welche die westliche Politik gerne verschweigt. 2009 erklärte Michail Gorbatschow in der Bild-Zeitung: "Kohl, US-Außenminister James Baker und andere sicherten mir zu, dass die Nato sich keinen Zentimeter nach Osten bewegen würde. Daran haben sich die Amerikaner nicht gehalten, und den Deutschen war es gleichgültig. Vielleicht haben sie sich sogar die Hände gerieben, wie toll man die Russen über den Tisch gezogen hat. Was hat es gebracht? Nur, dass die Russen westlichen Versprechungen nun nicht mehr trauen."

Fünf Tage waren wir in Kiew und auf der Krim. Gestern Abend sind wir zurückgekehrt. 5 Tage können lang sein. Endlose Stunden haben mein Sohn und ich mit Demonstranten im Schneeregen des Majdan und auf der frühlingshaften Krim verbracht. Mit christlichen Kosaken, muslimischen Tataren, vermummten russischen Soldaten und pro-westlichen Demonstranten. Leider auch mit vielen bekennenden Rechtsradikalen. Überall in Kiew sahen wir Hakenkreuze.
Ernährt haben wir uns auf dem Majdan von den deftigen Butterbroten, die es dort umsonst gibt.

Der Dilettantismus und die Überheblichkeit des Westens haben in der Ukraine viel verspielt. Ein nachdenklicher Demonstrant sagte uns gestern: "Westliche Politiker haben unsere Revolution im Grunde kaputt gemacht. Die haben keine Ahnung, wie man mit Russen umgehen muss. Putin vorführen zu wollen, ist schwachsinnig. Man hätte Russland Sicherheitsgarantien geben müssen, statt es bewusst zu provozieren Jetzt ist alles viel schlimmer als vorher."

Die Ukraine-Krise kann nur noch mit viel diplomatischer Klugheit gelöst werden. Mit Russland. Gegen Russland geht in diesem Konflikt nichts.

Auch weil Russland ein Teil Europas ist. Zweimal haben die Deutschen das in der Vergangenheit vergessen. Und einen schrecklichen Preis dafür bezahlt. Jetzt zahlen die Ukrainer.

Manche amerikanische Sofastrategen glauben noch immer, sie seien die Herren der Welt und könnten ihre Versprechen von gestern einfach vergessen. Dass sie jetzt wie Clinton und McCain mit Hitlervergleichen noch Öl ins Feuer gießen, finde ich saudumm. Manchmal denke ich: "Zur Hölle mit all diesen Kriegstreibern! Euch geht es nicht um die Menschen in der Ukraine, Euch geht es nur um Macht!"